header

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im cafèplus!

Öffnungszeiten: Mittwoch & Freitag 17 - 22 Uhr

Herausforderungen

Einerseits

  • haben HIV-Positive bei rechtzeitiger Behandlung heute eine annähernd normale Lebenserwartung und Lebensqualität – noch bis weit in die 90er Jahre war eine HIV-Infektion unmittelbar mit einer Todesdrohung verbunden
  • sind HIV-Positive unter wirksamer Medikation nicht „infektiös“, kann das Virus also nicht auf andere Menschen übertragen werden!
  • besteht also im Arbeitsalltag praktisch nirgends ein Infektionsrisiko, genügen in allen Arbeits- und Lebensbereichen die üblichen Schutz- und Hygienevorschriften
    gibt es daher bis auf sehr wenige Ausnahmen (Chirurgen in vereinzelten Fällen) keinerlei Berufsverbote für HIV-Positive
  • stehen 2/3 der Infizierten voll im Berufsleben – ohne Leistungseinbußen
  • Andererseits

    • bleibt HIV eine nicht heilbare, mit teils gravierenden Nebenwirkungen verbundene Krankheit; etwa ein Drittel der Infizierten profitiert nicht oder nur kaum von der Behandlung
    • infizieren sich in Deutschland alljährlich noch immer 3.000 Menschen mit HIV – das sind ca. 1/3 mehr als in den 90er Jahren; auch in Dortmund leben immer mehr HIV-Positive, inzwischen rund 700
    • ist die gesellschaftliche Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV ungebrochen; viele Betroffene verschweigen ihre Infektion am Arbeitsplatz oder in der Familie aus Angst vor Diskriminierung, die psychischen Belastungen steigen dadurch nochmals
    • nehmen andere sexuell übertragbare Krankheiten (z.B. Hepatitis C) deutlich zu; neben ihren eigentlichen Folgen beeinflussen sie auch eine HIV-Infektion; in Dortmund leben etwa 2.500 Menschen mit Hepatitis C

    Folglich

    • wird das Thema HIV/Aids mittelfristig sowohl in der Prävention als auch in der Begleitung Betroffener bedeutsam bleiben
    • sind – auch vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen – Selbsthilfe und Ehrenamt weiter zu entwickeln
    • muss die gesellschaftlich-soziale Integration HIV-Positiver deutlicher in den Fokus rücken
    • müssen wir auf allen Ebenen gegen das „Tabu Aids“ und die Ausgrenzung Betroffener wirksamer vorgehen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok