Freiwilliges Engagement

Freiwilliges Engagement

Unsere Angebote sind nur mit der Unterstützung zahlreicher, freiwillig engagierter Menschen realisierbar. Daher freuen wir uns über aufgeschlossene Menschen, die uns und unsere Arbeit mit ihrer Zeit unterstützen möchten.

Die Einsatzbereiche, in welche du dich einbringen kannst, sind sehr vielfältig:

Mit einem Team präsentierst du die aidshilfe dortmund in der Öffentlichkeit und klärst an Infoständen, etwa auf Stadtfesten, zu HIV und STI auf.

Als Teammitglied unterstützt du uns bei dem Verkauf der Aidshilfe-Teddys auf dem Weihnachtsmarkt. Jede Schicht dauert drei Stunden und ist mit zwei Helfern besetzt - die ideale Gelegenheit für ein kurzfristiges, ehrenamtliches Engagement. Der Erlös geht komplett in unsere Arbeit für HIV-positive Menschen sowie die Prävention.

Jeden Montag treffen sich Menschen mit HIV, ihre Familienangehörigen und Freunde in einer gemütlichen Runde. Austausch, gemeinsam lachen und ein entspannter Morgen stehen hier im Vordergrund.
Hier kannst du bei der Vorbereitung und Durchführung helfen.

Bei den Kulturveranstaltungen im caféplus werden immer helfende Hände im Service, an der Theke und in der Küche gebraucht.

Jeden Mittwoch gibt es bei uns leckere belgische Waffeln. Auch hier freuen wir uns über helfende Hände im Service, an der Theke und in der Küche.

Ansprechpartnerin

Spenden

Spenden

All unsere Angebote sind für die Menschen mit HIV seit über 30 Jahren kostenlos. Jedes Jahr muss der Verein Eigenmittel in Höhe von über 50.000 € aufbringen, um seine originären Aufgaben leisten zu können. Dazu sind wir vor allem auf die Spenden vieler Dortmunder Bürger*innen angewiesen:

Hilf auch Du uns, unsere Präventionsarbeit und die Unterstützung HIV-positiver Menschen fortzuführen und unterstütze uns mit einem finanziellen Beitrag!

Deine Spende ist steuerlich absetzbar. Wir senden Dir zeitnah eine Bescheinigung zu.

Spendenkonto:
BIC: DORTDE33XXX
IBAN: DE92440501990131011326

Botschafter*innen

Botschafter*innen für das caféplus

Zahlreiche öffentliche Persönlichkeiten haben uns bei der Realisierung des caféplus begleitet und unterstützt:

Dr. Frank Brandstätter

Zoodirektor Dortmund

„Es gibt immer noch Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung oder ihres Lebensstils ausgegrenzt werden. In einer Gesellschaft, die sich selbst als „modern“ bezeichnet, ist dies nicht mehr hinnehmbar. Das caféplus der aidshilfe dortmund bietet eine einladende Gelegenheit, sich zu treffen, sich zu unterhalten und ein Stück weit an der Vision einer toleranten, gemeinsamen Gesellschaft zu arbeiten.“

Hannes Brock

Operntenor Theater Dortmund, Conférencier

Marco Bülow

Mitglied des Bundestages, Mitglied des Kuratoriums der aidshilfe dortmund e.V.

„Die medizinische Forschung im Bereich HIV und Aids hat sich weiterentwickelt. Menschen mit HIV können nun fast unbeeinträchtigt ihr Leben und ihre Arbeit fortführen. Das „projektplus" der aidshilfe dortmund greift diese Veränderung auf und leistet einen wichtigen Beitrag, Menschen mit HIV und Aids in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu stellen. Als Kuratoriumsmitglied unterstütze ich die Bemühungen eine offene Begegnungsstäte zu schaffen.“

Marcel Dams

Aktivist, Autor & Videoblogger

Fritz Eckenga

Kabarettist und freier Autor

„Nur miteinander sind wir stark! Das „projektplus“ baut eine Brücke in das Leben.“

Ulrike Flach

Ehem. Mitglied des Bundestages, ehem. Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit

 

Prof. Dr. Ingo Flenker

Ehem. Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Dortmund-West, Träger der Paracelsus-Medaille, Mitglied des Kuratoriums der aidshilfe dortmund e. V.

„Ich habe die aidshilfe dortmund besucht und bin beeindruckt von Engagement und Professionalität vor Ort. "projektplus" ist ein weiterer wichtiger Schritt für Aufklärung und Prävention und ermöglicht vor allem Begegnung und Integration.“

 

Karin Göring-Eckardt

Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag

Peter Großmann

Journalist und ARD Moderator, Mitglied des Kuratoriums der aidshilfe dortmund e.V.

Mario Kalweit

Dortmunder Sternekoch

Michael Kauch

ehem. Mitglied des Bundestages; Kreisvorsitzender FDP Dortmund

„Meine positiven Freunde leben selbstbewusst mit HIV - und ich mit ihnen. Das neue Zentrum der aidshilfe soll sichtbar sein.“

Udo Mager

Geschäftsführer des Dortmund Airport

„Mit dem 'projektplus' geht die aidshilfe dortmund neue und spannende Wege: Prävention, Kommunikation und die Unterstützung von Menschen mit HIV/Aids in die Mitte der Gesellschaft zu stellen und mit einem offenen Begegnungszentrum dafür einen Ort zu schaffen, findet mit meine volle Unterstützung.“

Prof. Dr. Elisabeth Pott

Ehem. Vorstandsvorsitzende Deutsche AIDS-Stiftung

Lars Ricken

ehem. BvB-Profi und Nationalspieler, BvB-Nachwuchskoordinator

„Ein tolles Projekt, das jede Unterstützung verdient! Die von HIV betroffenen Menschen brauchen unsere Hilfe. Auch sie sind ein Teil Dortmunds.
Ich unterstütze das 'projektplus', weil es offene und freundliche Strukturen der Prävention und Unterstützung nicht nur in der Hauptstadt geben sollte.“

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock

Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands, u. a. Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der BZgA, Ehem. Mitglied des Nationalen AIDS-Beirats

Dirk Rutenhofer

Geschäftsführer der Weckbacher Sicherheitssysteme

Carsten Schatz

ehem. Vorstandsmitglied; erster offen HIV-positiver Parlamentarier in Deutschland (Mitglied d. Abgeordnetenhauses Berlin)

Daniela Schneckenburger

Jugenddezernentin Stadt Dortmund

„Aids und HIV sind Themen, die uns alle angehen. Ich bin davon überzeugt, dass die aidshilfe dortmund diese Themen mit dem 'projektplus' in meiner Heimatstadt noch mehr in die Mitte des Bewusstseins der Bürgerinnen und Bürger rücken wird. Als Arbeits-, Integrations- und Sozialministerin für Nordrhein-Westfalen freut es mich besonders, dass die aidshilfe auch spezifische Beratungsangebote für Berufstätige und Migrantinnen und Migranten anbietet.“

Barbara Sierau

Sonderpädagogin

„Das projektplus ist der gelungene Weg, Verständigung und Akzeptanz zu fördern und Diskriminierung entgegenzutreten.“

Benedikt Stampa

Ehem. Intendant des Konzerthaus Dortmund

Sahra Wagenknecht

Mitglied des Bundestages, Ehem. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE

„Integration, Aufklärung, Austausch und Kommunikation sind entscheidend, wenn es um das Miteinander von Menschen mit und ohne HIV geht. Ich unterstütze deshalb sehr gerne das caféplus als einen Ort, der dafür steht.
Als Rasender Reporter habe ich in vielen Fernsehsendungen versucht, ernsthafte Anliegen mit Leichtigkeit und mit Spaß zu vermitteln. Mir gefällt am projektplus, dass ein wichtiges Anliegen auf eine neue, auch „lustvolle“ Art und Weise umgesetzt wird. Positive gehörten schon immer genauso zu meinem nahen Freundeskreis wie dicke Lesben oder litauische Fußpflegerinnen.“

Theo West

Journalist und Moderator

Klaus Wortmann

Ehem. Superintendent des Kirchenkreises Dortmund-Süd

„Meine Zukunftsvision ist eine Stadtgesellschaft, an der alle Menschen teilhaben können, egal ob sie alt oder jung, gesund oder krank sind und in der die Menschen sich vorurteilsfrei begegnen können. Aber dafür müssen auch Chancen geboten und mutige, innovative Schritte gegangen werden, dafür braucht es Wissen und Austausch. - 'projektplus' der aidshilfe macht all das. Ich wünsche von Herzen bestes Gelingen!“

Birgit Zoerner

Sozialdezernentin Stadt Dortmund